Home | français | italiano | Kontakt | Sitemap | Links | Aktuell
 
DIE STIFTUNG | GESUCHE AN UNS | UNSERE SCHWERPUNKTPROJEKTE | BINDING WALDPREIS | LOGOS | MEDIEN
 
Grundsätze
Kuratorium
Preisträger
realisierte Projekte
Film
Exkursionsvorschlag
Medieninfos
Buch: Wald und Gesellschaft
Evaluation des Preises
Exkursionsvorschläge
16 Kurzfilme zum Waldpreis
Abschluss des Waldpreises
 
Preisträgerin 2001
Gemeinde Schwanden, im Kanton Glarus (© Documenta Natura)
Binding Waldpreis 2001:
Gemeinde Schwanden (GL)

Zukunftsweisender Umgang mit Störungen und Krisensituationen

Im Jahr 2001 wurde der Binding Waldpreis zum Thema "Zukunftsweisender Umgang mit Störungen und Krisensituationen" verliehen. Die Gemeinde Schwanden wird mit dem Binding Waldpreis 2001 ausgezeichnet in Anerkennung ihrer zukunftsweisenden Bewältigung der Situation nach dem Sturm "Vivian" vom Februar 1990. Sie hat in konsequenter Weise und in enger Zusammenarbeit mit dem Forstdienst ihre Planung und Betriebsorganisation den neuen Gegebenheiten angepasst, beispielhaft mit Forschungsstellen Antworten auf drängende Fragen gesucht und ihre Aktivitäten erfolgreich in der Öffentlichkeit kommuniziert.

Hauptziel der Waldbewirtschaftung dieses typischen Schweizer Bergwaldes ist die Sicherstellung seiner Schutzfunktion. Die Wiederherstellung des vom Sturm und dem darauffolgenden Borkenkäferfrass zu 40% zerstörten Schwandener Waldes erfolgt überwiegend durch natürliche Verjüngung. Das bei Pflegemassnahmen anfallende Holz wird nur geräumt, wo es für die Zielerreichung notwendig ist. Zusätzlich wurde das Walderschliessungskonzept grundsätzlich überarbeitet. So werden nur noch Basiswege erstellt; die Pflege der grossen Jungwaldflächen erfolgt von Fusswegen aus. Im Sinne eines erhöhten Natur- und Lebensraumschutzes Wald wurde die Fläche der Totalreservate mehr als verdoppelt (Beteiligung am neuen Totholzreservat Gandberg). Grossen Wert wird auf die gute Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter gelegt. In enger Zusammenarbeit mit der forstlichen Forschungsanstalt in Birmensdorf (WSL) wurde vorurteilslos nach neuen Konzepten gesucht. Besonders wichtig war für die Gemeinde die offene Information, da nur eine ausreichend aufgeklärte Öffentlichkeit Verständnis für die Betroffenen haben und die nötigen Massnahmen akzeptieren und mittragen kann. Diese beispielhafte Öffentlichkeitsarbeit soll durch den mit dem Preisgeld finanzierten Themen-Lehrpfad "Vivian - Borkenkäfer - Schutzwald" fortgesetzt werden.