Home | français | italiano | Kontakt | Sitemap | Links | Aktuell
 
DIE STIFTUNG | GESUCHE AN UNS | UNSERE SCHWERPUNKTPROJEKTE | BINDING WALDPREIS | LOGOS | MEDIEN
 
Fördergrundsätze
Das Stifterpaar
Geschichte
Stiftungsrat
Geschäftsstelle
Tätigkeitsberichte
Kontakt
 
50 Jahre im Einsatz für die Gemeinnützigkeit 1963-2013
Die Skulptur "Venus" von Carl Burckhardt. Geschenk der Sophie und Karl Binding Stiftung an das Kunsthaus Zürich aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Stiftung.
Die Sophie und Karl Binding Stiftung feiert im Jahr 2013 ihr 50-jähriges Bestehen. Im Laufe ihrer Geschichte hat sie über 72 Millionen Franken in gemeinnützige Projekte investiert. Aus Anlass des Jubiläums schenkte sie am 23. April 2013 dem Kunsthaus Zürich die von Carl Burckhardt geschaffene Skulptur „Venus“, im Beisein des Basler Regierungsrats Christoph Eymann und des Zürcher Stadtrats Martin Vollenwyder.

Am 2. Mai 1963, vor 50 Jahren, gründete das Ehepaar Sophie und Karl Binding die nach ihnen benannte gemeinnützige Förderstiftung. Seither fördert sie Projekte in den Bereichen Umwelt, Soziales, Bildung und Kultur in allen Landesteilen der Schweiz. Dafür stehen der Stiftung heute jährlich 3 bis 4 Millionen Franken zur Verfügung. Sie ist Gründungsmitglied von SwissFoundations, dem Verband der Schweizer Förderstiftungen.

Jubiläumsfeier und Schenkung der Skulptur „Venus“
Die Jubiläumsfeier vom 23. April 2013, die von Monika Schärer moderiert wurde, stand unter dem Motto „Binding Basel & Zürich“. Denn Sophie und Karl Binding besassen das Bürgerrecht von Zürich und fühlten sich dieser Stadt besonders verbunden. Der Sitz der Stiftung ist seit ihrer Gründung in Basel. So hielten denn an der Jubiläumsfeier der Zürcher Stadtrat Martin Vollenwyder und der Basler Regierungsrat Christoph Eymann je ein Grusswort. Anlässlich der Feier wurde die Sophie und Karl Binding Stiftung dem Kunsthaus Zürich die Skulptur „Venus“ des bedeutenden Basler Künstlers Carl Burckhardt (1878-1923) geschenkt. Die Marmorskulptur von 1908/09 war vor 15 Jahren von der Stiftung aus Privatbesitz erworben worden, um sie für das Kunsthaus Zürich dauerhaft zu sichern, wo sie bereits seit mehreren Jahrzehnten als Leihgabe ausgestellt ist.

Über 72 Millionen Franken in vier Förderbereichen investiert
Seit ihrer Gründung hat die Sophie und Karl Binding Stiftung in ihren verschiedenen Förderbereichen rund 2600 Projekte unterstützt. Auf diese Weise kamen insgesamt über 72 Millionen Franken gemeinnützigen Projekten zu Gute, über zwei Drittel dieser Summe alleine in den vergangenen 15 Jahren. Seit gut fünf Jahren definiert die Stiftung für jeden der vier Förderbereiche ein Programmthema. Deren Ziel ist eine inhaltliche Fokussierung der Förderleistungen der Stiftung zu Gunsten besonders wichtiger Themen. Im Bereich Umwelt ist das Programmthema der Landschaftsschutz, im sozialen Bereich die Integration von Kindern und Jugendlichen in die Gesellschaft. Das Programmthema im Bildungsbereich ist die Kohäsion, d. h. der Zusammenhalt der Schweiz über die Sprachgrenzen hinweg. Im Förderbereich Kultur steht die Erhaltung von Kulturerbe im Zentrum, insbesondere von wichtigen Bau- und Kunstdenkmälern.

Vielfältige Schwerpunktprojekte
Anliegen und Projekte, welche der Stiftung besonders bedeutsam erscheinen, unterstützt sie über mehrere Jahre als Schwerpunktprojekte. So vergibt die Stiftung in diesem Jahr zum 27. Mal den „Binding Waldpreis“, den mit Fr. 200‘000.- höchstdotierten Umweltpreis der Schweiz. In der Reihe „Binding Sélection d’Artistes“ wurden bisher über 50 Schweizer Künstlerinnen und Künstler gefördert, die älter als 40 Jahre sind. In Vazerol nahe bei Lenzerheide besitzt die Sophie und Karl Binding Stiftung fünf Ferienwohnungen, die sie zu günstigen Tarifen an Behinderte vermietet. Zudem hat die Stiftung mit einer Anschubfinanzierung zur Gründung des „Centre for Philanthropy Studies“ an der Universität Basel beigetragen. Weitere Schwerpunktprojekte sind das Barockorchester „La Cetra“ Basel, das Jugend-Integrationsprojekt „idée:sport“ oder „Univers Suisse“, ein Programm für Mitglieder der Schweizerischen Studienstiftung zur Überbrückung von sprachlichen und kulturellen Gräben innerhalb der Schweiz.

Der Stiftungsrat besteht aus Dr. Dr. h.c. Bernhard Christ (Präsident), Dr. Carl Binding (Vizepräsident), Andreas Adank, Françoise Marcuard-Hammer und Dr. Ueli Vischer. Die dreiköpfige Geschäftsstelle wird von Dr. Benno Schubiger, Geschäftsführer, geleitet. Auf der Geschäftsstelle arbeiten auch Theres Käser, die das Front- und Backoffice betreut, und Jan Schudel, Projektleiter Umwelt und Soziales.

Aktivitäten im Jubiläumsjahr
Im Jubiläumsjahr 2013 führt die Sophie und Karl Binding Stiftung weitere Anlässe durch:
Am 6. Juni 2013 vergab die Stiftung den 27. Binding Waldpreis. Der diesjährige Preisträger unter dem Jahresthema „Schutzwald - Prävention vor Naturgefahren“ ist Forst Goms. Nationalratspräsidentin Maya Graf hielt die Festrede. Weitere Informationen zum Festakt finden sich hier.
Am 10. September 2013 findet im Kunstmuseum Bern die Premiere des Films „Portraits d’artistes – Paroles d’artistes“ von Catherine Gfeller (Regie) und Richard Dindo (Produzent) statt. Er entsteht aus Anlass des fünfzigsten Projekts innerhalb des Programms „Binding Sélection d’Artistes“, welches vor zehn Jahren begründet wurde.

Lesen Sie hier die Rede "50 Jahre Sophie und Karl Binding Stiftung", die Dr. Benno Schubiger, Direktor der Sophie und Karl Binding Stiftung am 15. August 2013 anlässlich des 3. Basler Stiftungstages hielt: (PDF 74 KB).