Home | français | italiano | Kontakt | Sitemap | Links | Aktuell
 
DIE STIFTUNG | GESUCHE AN UNS | UNSERE SCHWERPUNKTPROJEKTE | BINDING WALDPREIS | LOGOS | MEDIEN
 
Grundsätze
Kuratorium
Preisträger
realisierte Projekte
Film
Exkursionsvorschlag
Medieninfos
Buch: Wald und Gesellschaft
Evaluation des Preises
Exkursionsvorschläge
16 Kurzfilme zum Waldpreis
Abschluss des Waldpreises
 
Realisierte Projekte des Binding Waldpreises 2003
Gemeinde Cormoret
Verlängerung des Fussweges von la Doux
Im Rahmen des Binding Waldpreises hat die Bürgergemeinde Cormoret den Fussweg von la Doux, der von der Kantonsstrasse zur Waldstrasse von la Doux führt, verlängert.

Ziel dieser Verlängerung war es, den Wanderern die Möglichkeit zu geben, die Weide oben (Pâturage du Droit) zu erreichen und dort einen Rundgang zu machen. Der Weg folgt einer kleinen Schlucht, wo der Spaziergänger einen mehrstufigen Wald entdecken kann.

Unterhalt der Wytweide „Pâturage du Droit“
Die Waldweide "Pâturage du Droit“ der Bürgergemeinde Cormoret misst 120 ha und wird als Gemeinweide benützt: Alle Landwirte des Dorfes dürfen dort ihr Vieh weiden lassen. Die Weide wird als Sömmerungsgebiet betrieben (Beitrag nach der Zahl der bestossenden Tiere).

Während der letzten Jahrzehnte wurde die Waldweide forstlich unternutzt: der der Zuwachs wurde unterschätzt. Die Bürgergemeinde hat sich verpflichtet, die Vergandung zu bekämpfen und den traditionellen Weidebetrieb zu verfolgen. Ab 2003 wurde auf dieser Weide etwa 4000 m3 Holz wurde genutzt. Mit dem Preisgeld des Binding Waldpreises wurde das Einsammeln und Verbrennen der Äste sowie die Entbuschung der dornigen Flächen finanziert.

Nutzung des Waldes „du Droit“
Das Ziel dieses Projektes bestand darin, diesen Waldabschnitt zu durchforsten, da er seit mehr als 30 Jahre nicht mehr gepflegt worden war. Die Durchforstung war dringend und die Holzqualität war sehr hoch. Für diese Nutzung wurde ein Mobilseilkran eingesetzt. Während vier Jahren sind 3‘200 m3 Holz auf 12 Seillinien genutzt worden. Die Subventionen von Bund und Kanton haben das Defizit der Nutzung reduziert, den Rest wurde durch den Binding Waldpreis gedeckt.

Hecke bei „Covets“
Die Hecke bei „Covets“ stellt die Grenze zwischen Waldweide und Ackerland dar. Diese war eine Zeitlang nicht gepflegt worden, so dass gewisse Bäume zu hoch und zu gross geworden waren, Haselnuss- und andere Sträucher überwuchernd waren. Etappenweise wurde die Hecke verjüngt und neu dimensioniert.